Aktuelle Nachrichten

(Kommentare: 0)

Wochenende

 „Kraft und Hoffnung  durch Achtsamkeit und Resilienz"

Weiterlesen …

Es muss nicht immer Jakobs sein...

auch der Martinuspilgerweg gibt vieles her!!

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Atempause für Frauen

Herzliche Einladung - Termin: 09.03.2018

Weiterlesen …

Termine

< Februar 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28        

Besucher Statistik

Besucherzähler
Online:
14
Besucher heute:
251
Besucher gesamt:
437.954
Zugriffe heute:
492
Zugriffe gesamt:
1.186.467
Besucher pro Tag: Ø
195
Zählung seit:
 01.01.2012

Die erste heilige Kommunion nach Trennung und Scheidung

05.10.2017 von Rüdiger Glaub-Engelskirchen (Kommentare: 0)

Trier – Sandra freut sich auf ihre Erste Heilige Kommunion. Für sie ist das ein großer Tag. Doch ihre Vorfreude ist getrübt, denn ihre Eltern haben sich vor einem Jahr scheiden lassen. Im Vorfeld der Erstkommunion kommt es zwischen Sandras Mutter und Vater zu Spannungen. So ähnlich wie Sandra wird es in diesem Jahr wieder vielen Mädchen und Jungen gehen. Für Eltern, die sich getrennt haben und deren Kinder zur Ersten Heiligen Kommunion gehen werden, hat jetzt die Lebensberatung im Bistum Trier das neue Informations-Faltblatt „Die Erste Heilige Kommunion nach Trennung und Scheidung“ veröffentlicht. Es gibt den Eltern Tipps und Anregungen.

 

Unter anderem wird den Eltern empfohlen, sich frühzeitig zusammen zu setzen, um die konkrete Ausgestaltung des Festes so ausführlich wie möglich miteinander zu besprechen und zu planen. Oft gelte es, ganz praktische Fragen zu klären: Wer ist in die Kommunionvorbereitung einbezogen? Sitzen die Eltern beim Gottesdienst nebeneinander? In welchem preislichen Rahmen sollen Geschenke gemacht werden? Wer richtet die Feier aus? Wer wird zur Feier eingeladen? Sollen auch neue Lebenspartner an der Feier teilnehmen oder sind sie nicht eher eine Provokation?

 

Die Lebensberater des Bistums Trier empfehlen den Eltern, bei strittigen Themen zu versuchen, sich das Problem mit den Augen des Kindes anzusehen. Wichtig sei, zu klären, inwieweit die Wünsche des Kindes akzeptiert werden könnten. Die Eltern sollten, so betonen die Lebensberater, versuchen, alten Ärger, Verletzungen und Kränkungen hinter sich zu lassen, „um dem Kind ein Fest ohne Spannung zu ermöglichen“, um es in guter Erinnerung zu behalten.

 

Das Informations-Faltblatt „Die Erste Heilige Kommunion nach Trennung und Scheidung“ gibt es im Pfarrhaus bei Gemeindereferent Rüdiger Glaub-Engelskirchen.

 

Betroffene Eltern können sich gerne vertrauensvoll an ihn wenden. Bei Bedarf wird es Anfang des Jahres 2018 einen Elternabend eigens zu diesem Thema geben. Die Leitung übernimmt die Leiterin der Lebensberatungsstelle Hermeskeil, Marita Krist.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben