Aktuelle Nachrichten

Adventsimpuls

in den Tagen bis Weihnachten...

Weiterlesen …

lebendiges Adventsfenster

Nachlese zu den Fenstern der Pfarrei St. Franziskus

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Friedenslicht aus Betlehem

Weitergabe des Friedenslicht in der Kirche in Geisfeld am Samstag, 22.12.18 um 18 Uhr.

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Katechetentreffen

Am Freitag, dem 04.01.2019

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Erstkommunion 2020

Bereits von vielen Eltern erwartet; hier nun endlich die Termine für die Erstkommunion 2020! 

Weiterlesen …

Termine

< Dezember 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Besucher Statistik

Besucherzähler
Online:
10
Besucher heute:
201
Besucher gesamt:
522.482
Zugriffe heute:
428
Zugriffe gesamt:
1.386.454
Besucher pro Tag: Ø
206
Zählung seit:
 01.01.2012

Wort-Gottes-Feiern in unserer Pfarrei

05.12.2018 von Georg Steppuhn

Seit etwa einem halben Jahr finden Sie in unserem Gottesdienstplan immer wieder den Begriff Wort-Gottes-Feier. Dazu laden wir ein an den Sonntagen, an denen kein Priester für eine Messfeier zur Verfügung steht.

Als diese Gottesdienstform ins Gespräch kam – es war schon in den 70-er Jahren –,  da hießen sie oft „priesterloser Wortgottesdienst“ oder „Wortgottesdienst ohne Priester“.  Diese Bezeichnung legte nahe, dass ihnen etwas fehlte – nämlich der Priester. Und so wurden diese Gottesdienste oftmals weniger gut angenommen und als zweitklassig angesehen.

 

Seit 2004 wird im deutschen Sprachraum diese Gottesdienstform als „Wort-Gottes-Feier“ bezeichnet. Wir bringen damit zum Ausdruck, dass es sich um eine von der Eucharistiefeier unterschiedene Art von Gottesdienst handelt, nicht um eine minderwertige.

 

Die Wort-Gottes-Feier ist also eine offizielle Form einer liturgischen Feier. „In der liturgischen Versammlung wird die Gegenwart des Herrn gefeiert“ (Synodenbeschluss Gottesdienst 1, Würzburg 1976). Das gilt für die Eucharistiefeier im Besonderen, weil wir glauben, dass dort Christus in Gestalt des Brotes wirklich gegenwärtig ist. Das gilt aber auch für alle anderen offiziellen liturgischen Feiern, also auch für die Wort-Gottes-Feier. In ihr wird ebenfalls die Gegenwart Christi gefeiert, denn er ist auch gegenwärtig im Wort der Schrift und in der Versammlung der Gläubigen: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.“

Das Wort der Bibel ist eine der Säulen unseres Glaubens.

Daher ist auch die sonntägliche Versammlung der Gläubigen um das Wort Gottes herum ein hohes Gut. Gemeinsam beten und singen und sich vom Herrn in seinem Wort ansprechen lassen – das geschieht auch in der Feier des Wortes Gottes.

 

Solche Feiern können Gemeinden stärken und sie lebendig halten, auch wenn eine Eucharistiefeier nicht an jedem Sonntag in allen unseren Kirchen möglich ist. Sie bringen ja die Menschen zusammen zur Versammlung der Gemeinde und sie halten das Wort und die Botschaft Jesu lebendig. Vielleicht können sie sogar helfen, auch ein tieferes Verständnis dafür zu entwickeln, was die Eucharistiefeier bedeutet.

Um solche Gottesdienste zu gestalten und zu feiern braucht es aber auch Menschen, die sich bereit erklären, solche Gottesdienste vorzubereiten und zu feiern.

 

In unserer Pfarrgemeinde haben sich bisher fünf Personen gefunden, die das tun. Und es ist sichtbar, dass diese fünf Gottesdienstleiterinnen und -leiter das mit Herzblut und mit großem Engagement tun. Rückmeldungen von den Mitfeiernden solcher Gottesdienste lassen erkennen, dass dieses Engagement auch angenommen und wertgeschätzt wird.

Um aber in Zukunft das Angebot von Wort-Gottes-Feiern aufrechterhalten zu können, braucht es noch einige Personen mehr, die sich als Gottesdienstleiterinnen und Gottesdienstleiter zur Verfügung stellen.

Die Befähigung zur Leitung von Gottesdiensten kommt zum einen aus der Taufe: jeder Christ, der getauft ist, ist gesalbt zum Priester, Propheten und König – so wie Christus selbst. In der Theologie wird das als das allgemeine Priestertum bezeichnet, das jedem Christen durch die Taufe verliehen wird. Um aber im Namen der Kirche und der Gemeinde Gottesdienste zu leiten, braucht es auch eine offizielle Beauftragung durch den Bischof. Leiter/innen von Wort-Gottes-Feiern erfüllen ihren Dienst also nicht einfach aus Spaß an der Freude und aus eigenem Auftrag, sondern im Auftrag des Diözesanbischofs.

 

Um diesen Auftrag zu erhalten ist auch eine Schulung und Ausbildung in der Gestaltung und Leitung von liturgischen Feiern notwendig.

 

Wir möchten daher zu einer solchen Ausbildung für künftige Leiterinnen und Leiter von Wort-Gottes-Feiern einladen.

Der Kurs soll beginnen am Freitag, dem 11.01.2019, um 17.00 Uhr und enden am Samstag, dem 12.01.2019, um 17.30 Uhr. Der Kurs findet im Franziskanerinnenkloster in Hermeskeil statt und wird geleitet von Sr. Elke und Andreas Webel.

 

Anmeldungen und Informationen bis zum 07.01.2019 an das katholische Pfarramt, Telefon: 06503) 981750. (AW)     

Zurück